zum Weiterlesen: der 61. Landeskongress im Rückblick

Landeskongress mit “Bombenstimmung”

Am 11. und 12. Februar fand der Landeskongress im A&O Hostel in Leipzig statt. Philipp hat in seiner Rede ein positives Fazit gezogen für das letzte Jahr gezogen. Vieles, was sich der Landesvorstand vorgenommen hatte, konnte umgesetzt werden, es fanden viele Veranstaltungen statt und mit dem Bundeskongress der JuLis in Leipzig hatten wir im vergangenen Jahr ein besonderes Highlight in Sachsen. Dennoch sah er auch an einigen Stellen Verbesserungspotential. Zugleich gab er einen Ausblick auf die kommenden Monate, die von der Vorbereitung und den auf die Bundestagswahl und den heraufziehenden Wahlkampf geprägt sein werden.

Die sich anschließende Aussprache war neben vielen lobenden Worten für die Arbeit im vergangenen Jahr geprägt durch konstruktive Vorschläge zu einer besseren Aufgabenverteilung im Landesvorstand, der Idee, das Ost-PPW zu einem Skill-Camp auszubauen, Ausblicken auf den Wahlkampf und kritischen Stimmen über den momentanen Zustand und das Auftreten der FDP Sachsen. Max Schikore-Pätz kündigte an, bei der kommenden Landesvertreterversammlung der FDP Sachsen für Listenplatz 2 anzutreten. Wir unterstützen ihn bei diesem Vorhaben ausdrücklich!

 

Danach wurde der ehemalige Landesvorsitzende Benjamin Karabinski für seine 20-jährige Mitgliedschaft bei uns geehrt und mit einer Torte bedacht, die er im Anschluss ausgab. Er wird JuliA demnächst aufgrund des Erreichens der Altersgrenze zumindest als aktives Mitglied verlassen.

Anschließend wurde der Landeskongress gegen Mittag abrupt unterbrochen durch einen Feueralarm sowie einen großen Polizeieinsatz. Es stellte sich heraus, dass es eine Bombendrohung in dem Hostel gab. Leider konnte der Landeskongress dadurch erst am Sonntag fortgesetzt werden.

 

 

 

 

Immerhin hatten wir durch den Einsatz so viele Pressetreffer wie selten zuvor, u.a. im Focus, der LVZ, in der Bild und in der Freien Presse.

Am Sonntag wurde der Kongress mit dem Vorstandswahlen fortgesetzt. Philipp Hartewig wurde erneut zum Landesvorsitzenden gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Malene Materne (für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Benjamin Lange (für Programmatik) und Sven Künzel (für Organisation) gewählt. Maximilian König wurde als Schatzmeister bestätigt.

 

Nach einem Fragenmarathon haben sich aus 8 Beisitzerkandidatinnen und -kandidaten Judith Münch, Luise Schulze, Colin Jakob, Domenico Decker und Lukas Kamratzky als Beisitzer durchgesetzt. Als Ombudsperson wurde Philipp Junghähnel wiedergewählt.

Und das ist der neue Landesvorstand insgesamt:

Außerdem haben Malene und Benjamin das Jahrbuch JuliA 2016 vorgestellt, welches eine Zusammenstellung aller Aktivitäten von uns im vorigen Jahr enthält.

Neben Grußworten von den JuLis Sachsen-Anhalt, dem Bürgermeister von Taucha Tobias Meier, von Marcus Mündlein für die Junge Union Sachsen & Niederschlesien sowie von Martin Holke für die Jusos Sachsen wurde im Anschluss unser der Satzungsänderunsantrag von Max König abgelehnt und unser Leitantrag “2017 wird unser Jahr” beraten und beschlossen. Den Beschluss findet ihr hier.
Alle anderen Anträge wurden an den nächsten Landeskongress verwiesen. Es ist geplant, dass im Sommer ein Außerordentlicher Landeskongress stattfinden soll, um die verwiesenen Anträge zu beraten.

 

Und hier der Landeskongress im Schnelldurchlauf:

 

Kommentare sind geschlossen.