Drei Jungliberale im Landesvorstand der FDP Sachsen

Glauchau, 20.05.17 / Die FDP Sachsen hat auf ihrem gestrigen Landesparteitag einen neuen Vorstand gewählt. Mit Maximilian SCHIKORE-PÄTZ, Sven GÄRTNER und Philipp HARTEWIG wurden 3 Jungliberale als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Der Landesvorsitzende der JuliA wurde bereits im ersten Wahlgang mit den meisten Stimmen aller 23 Kandidaten gewählt. Bisher gehörte kein Mitglied unter 35 dem Landesvorstand an.

Zu den Wahlergebnissen erklärt der Landesvorsitzende, Philipp HARTEWIG: „Es ist ein positives Signal, dass wir mit drei Jungliberalen zukünftig die Arbeit der FDP Sachsen aktiv mitgestalten können. Wir werden den Vorstand um Holger Zastrow mit konstruktiver Kritik vor uns hertreiben, damit die FDP auch in Sachsen wieder für junge Menschen attraktiver wird.”

Auf dem Parteitag wurde weiterhin ein Wahlaufruf verabschiedet, bei welchem sich die Jungliberale Aktion mit zahlreichen erfolgreichen Änderungsanträgen gestaltend verwirklichen konnte.

Dazu der Landesvorsitzende und Bundestagskandidat der FDP in Mittelsachsen: “Insbesondere die Änderungen für eine ideologie- und subventionsfreie Energiepolitik gegen eine grundsätzliche Ablehnung der Windenergie, ein neuer Absatz zur Gesellschaftspolitik mit einem Adoptionsrecht für Homosexuelle und konkretisierende Kriterien für eine Veränderung der Bildungsstrukturen zeigen, dass wir die Inhalte der FDP Sachsen maßgeblich mitbestimmen können.”

HARTEWIG abschließend: “Ob flächendeckend schnelles Internet für ganz Sachsen, bundeseinheitliche Bildungsstandards orientierend am sächsischen Niveau, Abbau von Hürden für Gründer und mittelständige Unternehmen oder ein klares Bekenntnis zu einer Weiterentwicklung der Europäischen Union- die Schwerpunktsetzung des beschlossenen Wahlaufrufs macht die FDP in Sachsen für die Bundestagswahl zu einem attraktiven Angebot.”

Kommentare sind geschlossen.