Pressespiegel FDP-Landesparteitag in Hartha

„Wir stehen an vielen Stellen vor unglaublichen strukturellen Problemen. Und vor allem, ganz ehrlich: Mich kotzt der Umgang untereinander an. Das fängt bei Facebook an und hört da auf, wo hinter vorgehaltener Hand die Arbeit anderer schlecht gemacht wird.“ – Max Pätz
(MDR Sachsenspiegel, 21. März 2015, 19:00 Uhr)

„Die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA) zeigte sich angesichts der ausgebliebenen strukturellen und ‚echten personellen Erneuerung‘ enttäuscht. ‚Der Landesparteitag hat unsere Erwartungen nicht erfüllt‘, teilte der Vorstand am Sonntag mit. So sei auch die Verkleinerung des Landesvorstands abgelehnt worden. Zastrow habe jetzt die Chance und Pflicht, die FDP für die Wähler wieder attraktiv zu machen. ‚Für uns gilt: Den Reden müssen jetzt Taten folgen.'“
(LVZ Online, 22. März 2015)

„Maximilian Pätz aus Meißen, der viel Applaus erntete, geißelte das System Zastrow im alten Landesvorstand. Dort habe er ‚ein Duckmäusertum erlebt, das seines Gleichen sucht‘.“
(Freie Presse, 23. März 2015)

„Andere wollen sich in der Parteispitze ’nicht von Schleimern, sondern von den besten Köpfen‘ vertreten sehen oder erklären kurzerhand: ‚Mich kotzt der Umgang untereinander schon lange an.'“
(Sächsische Zeitung, 23. März 2015)

Kommentare sind geschlossen.