Presseübersicht zum Thema: Liberalisierung des Bestattungswesens

Unsere Forderung nach einer grundlegenden Liberalisierung des sächsischen Bestattungswesens schlug deutschlandweit in den Medien hohe Wellen. Wir freuen uns, dass das Thema medial so gut aufgenommen wurde, möchten aber darauf hinweisen, dass es uns um mehr geht als nur „Tote ins All zu schießen“. Unsere Pressemitteilung findet ihr unter: http://julia-sachsen.de/jungliberale-aktion-sachsen-mehr-freiheit-auch-nach-dem-tod/

Den Beschluss des Landeskongresses zum Thema findet ihr unter: http://programmatik.julia-sachsen.de/index.php?title=Liberalisierung_des_Bestattungswesens_%2857._JuliA-Landeskongress%29

Und nun viel Spaß beim Lesen der Presseartikel (Tipp: auch die Kommentare auf der jeweiligen Seite bieten einige Leckerbissen).

„Unter dem Motto „Mehr Freiheit – auch nach dem Tod“ fordern die FDP-Jüngelchen u.a. Bestattungen im Weltall. „Der Friedhofszwang muss abgeschafft werden“, sagt JuliA-Chef Philipp Hartewig (20).“

http://www.bild.de/regional/dresden/julis/fdp-jugend-will-tote-ins-all-schiessen-42037328.bild.html

„Die Jungliberale Aktion (JuliA) Sachsen geht allerdings noch einen Schritt weiter. Die SEALs der liberalen Politik setzen sich für Bestattungen zu Wasser, an Land und in der Luft (Sea, Air, Land) ein und wollen es Hinterbliebenen dementsprechend auch ermöglichen, ihre verstorbenen Angehörigen ins All zu schießen.“

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sommerloch-meldung-des-tages-jungliberale-fordern-recht-auf-raketenbestattung.d033eadd-6699-4d4b-b8e5-f1bb9d984202.html

„Die JuliA haben noch eine weitere Forderung bei einer Reform: „Humorvolle und interaktive Gestaltungen (z.B. mit Video-/Fotobildschirmen) sollten erlaubt werden, soweit der würdevolle Charakter einer Grabstätte gewahrt bleibt“, sagte Hartewig. Das alles vertrete die Grundsätze der Liberalen „Freiheit von Anfang bis Ende“ – und sogar noch darüber hinaus. Die FDP ist derzeit nicht im Bundestag vertreten und versucht händeringend, Aufmerksamkeit zu ergattern. Mit solchen irrwitzigen Forderungen gelingt das zumindest den Jung-Liberalen sehr gut und erklärt, warum sich die Partei mit solchen Themen auseinandersetzt.“

http://www.merkur.de/politik/bestattungen-all-jung-fdp-fordert-mehr-freiheit-nach-zr-5314421.html

„taz: Unter dem Motto: „Mehr Freiheit – auch nach dem Tod!“ fordern Sie, dass Tote auch ins All geschossen werden dürfen. Ist es da nicht schon voll genug?

Philipp Hartewig: Ich gehe davon aus, dass das ohnehin nur sehr wenige machen würden, auch wegen der Kosten. Regelfall bliebe die Friedhofbestattung. Das ist ja auch nur ein Beispiel, mit dem wir verdeutlichen wollen, dass jeder nach seinem Wunsch beerdigt werden soll.“

http://www.taz.de/!5220912/

„Die „Bild“ zitiert Hartewig mit den Worten: „Eine Reform des sächsischen Bestattungswesens ist dringend geboten. Ein Verbot alternativer Bestattungsmethoden und das Festhalten am Friedhofszwang entgegen dem Willen des Verstorbenen sind nicht mehr zeitgemäß.“ Warum die jungen Liberalen dann ausgerechnet mit der Weltraum-Bestattung loslegen wollen, ist nicht so ganz klar. Aber immerhin ist es ja auch gut, wenn sich die Jugend schon ein paar Gedanken über den Tod macht. Nicht?“

http://www.news.de/panorama/855613941/fdp-will-tote-ins-all-schiessen-philipp-hartewig-gegen-den-friedhofszwang/1/#commentBox

„Die Idee des Nachwuchspolitikers wirkt erst einmal krude, besitzt aber bei näherer Überlegung durchaus Charme. Man könnte auf diesem Wege nicht nur Essensreste, Plastikmüll aus den Meeren und störende Nachbarn loswerden, sondern auch die unliebsamen Reste der FDP umweltfreundlich entsorgen.“

https://www.jungewelt.de/2015/08-04/062.php

http://www.mannheim24.de/welt/bestattungen-all-jung-fdp-fordert-mehr-freiheit-nach-zr-5314421.html

http://www.huffingtonpost.de/2015/08/03/fdp-tote-all_n_7924124.html

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/23927-Deutschland-Nach-dem-Tod-ins-All.html

 

 

Kommentare sind geschlossen.