Vorstellung neues Logo und Problemmauer einreißen

Dresden, 30. Juli 2017 / Die Jungliberale Aktion Sachsen hat am Samstag auf ihrem Landeskongress in Meißen ein neues Logo vorgestellt, eine große Wahlkampfaktion durchgeführt und Leitlinien für eine moderne Hochschulpolitik und zu einer liberaleren Drogenpolitik beschlossen.

Das neue Logo orientiert sich an dem des Bundesverbandes der Jungen Liberalen. 

Dazu der Landesvorsitzende der Jungliberalen Aktion Philipp HARTEWIG: „Durch das neue Logo haben wir auf Dauer einen höheren Wiedererkennungswert. Es wirkt moderner und professioneller.“

14:00 Uhr fand eine Wahlkampfaktion auf dem Heinrichsplatz in Meißen zusammen mit den Bundestagskandidaten Maximilian SCHIKORE-PÄTZ (WK Meißen) und Philipp HARTEWIG (WK Mittelsachsen) statt. Dazu wurden eine Mauer, mit aktuellen Problemen und Herausforderungen durch die Bundestagskandidaten eingerissen. Ein Video von der Aktion befindet sich auf der Facebookseite der JuliA.

Dazu der Landesvorsitzende der JuliA: “Mit der Aktion haben wir auf die größten Herausforderungen in Bund und Land aufmerksam gemacht. Das Einreißen der Mauer symbolisiert, dass wir diese mit einer generationengerechten, mutigen und fortschrittsorientierteren Politik lösen können.“

Im Anschluss an den Kongress fand das gemeinsame Sommerfest der Jungliberale Aktion Sachsen und der FDP Meißen in der Winzergenossenschaft statt.

Kommentare sind geschlossen.