Ost-Jungliberale machen sich für den eSport stark

(Dresden, 31. Dezember 2021) Die Jungliberale Aktion (JuLiA) Sachsen hat sich in ihrer jüngsten Veranstaltung für den eSport stark gemacht und zusammen mit den Jungliberalen Landesverbänden aus Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg die Bedeutung des eSports für die jüngeren Generationen bekräftigt. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat der eSport an Rückhalt in der Bevölkerung gewonnen, der kulturelle und wirtschaftliche Mehrwert des eSports steigt kontinuierlich. 

Dazu äußert sich der Stellv. Landesvorsitzende der JuLiA Sachsen, Fritz GNÖRICH, wie folgt:
Gaming und damit auch eSport ist fest in unserer Jugendkultur verankert. Doch nicht nur die Jugend, auch ältere Generationen lassen sich für den digitalen Sport begeistern. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, welches enormes Wachstumspotential Gaming in Deutschland und Europa hat. Deshalb machen wir uns dafür stark, dass die Politik diesen Prozess konstruktiv begleitet und fördert.“